25. November – 23. Dezember 2001

Louise Aeschlimann Margaretha Corti Stipendium

Das Louise Aeschlimann und Margareta Corti Stipendium der Bernischen Kunstgesellschaft ist das bestdotierte Kunststipendium des Kantons Bern. Seit 1942 wurden 155 junge Berner Künstler und Künstlerinnen mit einem Stipendium oder Förderpreis ausgezeichnet. Dank Beiträgen des Kantons, der Stadt und der Burgergemeinde, sowie von Firmen und der Bernischen Kunstgesellschaft erreichte die Stipendiensumme auch in diesem Jahr wiederum Fr. 50 000.-

Am Stipendienwettbewerb können jährlich Kunstschaffende, die seit mindestens einem Jahr im Kanton Bern Wohnsitz haben oder im Kanton Bern heimatberechtigt sind, teilnehmen. Die Altersgrenze ist auf 40 Jahre festgelegt.

In diesem Jahr haben 97 Künstlerinnen und Künstler Dokumentationen über ihr Schaffen eingereicht. Nach dem ersten Jurierungsdurchgang sind 24 Bewerber ausgewählt worden, von denen nach dem zweiten Durchgang eine Wettbewerbsteilnehmerin ein Stipendium im Betrag von Fr. 20 000.--, zwei Teilnehmer je ein Stipendium im Betrag von Fr. 10 000.-- sowie eine Preisträgerin und ein Preisträger je einen Anerkennungspreis im Betrag von Fr. 5000.-- erhalten.

Das Kunsthaus Langenthal, das in diesem Jahr Gastgeber für die Werke der Preisträger und Preisträgerinnen des AC-Stipendiums ist, stellt auch die Werke von 13 weiteren Bewerbern aus.

Die Jury: - Susanne Müller (Vorsitz) Künstlerin, Bernische Kunstgesellschaft und AC-Stiftung, Prêles/Berlin - Liselotte Wirth Schnoeller, Kunsthistorikerin, Bernische Kunstgesellschaft, Bern - Marianne Burki, Kunsthistorikerin, Leiterin Kunsthaus Langenthal - Urs Fanger, Leiter Departement Design, Medien und Kunst HKGZ, Zürich - Hervé Graumann, Künstler, Dozent Ecole supérieure des Beaux-Arts Genève, Genf - Reinhard Storz, Kunsthistoriker, Dozent Schule für Gestaltung Basel, Basel

Die PreisträgerInnen des Jahres 2001 sind: 3 Stipendien

Andrea Loux Fr. 20 000 .--

Michael Hofer Fr. 10 000 .--

Dominik Stauch Fr. 10 000 .--

2 Förderpreise

San Keller Fr. 5 000 .--

Simone Zaugg Fr. 5 000 .--

In der Ausstellung 2001 werden Werke folgender KünstlerInnen gezeigt:

Peter Aerschmann, Andrea Bangerter, Eva Baumann, Diana Dodson, Christian Gräser, Michael Hofer, Susanne Hofer, Brigitte Jost, San Keller, Hannah Külling, Reto Leibundgut, Andrea Loux, efa mühlethaler, Kerim Seiler, Dominik Stauch, Miriam Steinhauser, Christine Streuli, Simone Zaugg

Jurybericht

In der ersten Runde bewarben sich 97 KünstlerInnen mit ihren Dokumentationen. Die Jury wählte 24 KünstlerInnen aus, die ihre Arbeiten im Kunsthaus Langenthal installieren konnten.
Die Jury diskutierte in der zweiten Runde die Arbeiten dieser 24 KünstlerInnen während zwei Tagen. Die intensive Auseinandersetzung mit den Arbeiten führte zu folgendem Resultat: drei Stipendien und zwei Förderpreise wurden mit grossem Konsens vergeben.
Die Arbeiten von 18 KünstlerInnen wurden gleichzeitig für die Ausstellung ausgewählt. Die Jury möchte die gezeigten KünstlerInnen damit auch ausdrücklich hervorheben und für die eingereichte Arbeit auszeichnen.

Samstag, 24. November, 17 Uhr

Vernissage:

Louise Aeschlimann Margaretha Corti Stipendium