5. Februar – 4. April 2003

Sammlung Beat H. Koenig

Künstlerinnen und Künstler: Eva Aeppli, Balthasar Burkhard, Niki de Saint Phalle, Martin Disler, Herbert Distel, Franz Eggenschwiler, Bendicht Fivian, Franz Gertsch, Silvia Gertsch, Mariann Grunder, Alfred Hofkunst, Schang Hutter, Rolf Iseli, Ernst Jordi, Alois Lichtsteiner, Josef Maria Odermatt, Meret Oppenheim, Henri Presset, Roger Pfund, Markus Raetz, Dieter Roth, Claude Sandoz, Max André Schärlig, Daniel Spoerri, Walter Arnold Steffen, Peter Stein, Hugo Suter, Paul Thalmann, André Thomkins, Timmermahn, Jean Tinguely, Peter von Wattenwyl, Oscar Wiggli, Werner Witschi u.a.

Mit der Ausstellung der Sammlung Beat H. Koenig wird im Kunsthaus Langenthal nach der Sammlung Oberholzer der Zyklus «Berner Privatsammlungen» fortgesetzt.

Die Ausstellung macht ein spannendes Stück Berner Kunstgeschichte zugänglich. Ausgangspunkt bildet der Kreis um Bernhard Luginbühl sowie Werke des Nouveau Réalisme um Jean Tinguely. Werke von Berner Künstlern, die seit den siebziger Jahren in Erscheinung traten, sind gut vertreten, erzählen von Lokalkolorit und internationalen Erfolgen. Die Dialoge setzen sich fort bis in die Gegenwart. Skulptur und Objekt sind in beeindruckender Breite und Qualität vertreten und zeugen vom ausgeprägten Interesse des Sammlers an der dritten Dimension. Arbeiten von Outsidern runden das Bild der vielfältigen Sammlung ab.

Mittwoch, 4. Februar, 19 Uhr

Vernissage:

Sammlung Beat H. Koenig

Begrüssung und Einführung durch Marianne Burki, Leiterin Kunsthaus Langenthal. Anschliessend Apéro.