Alicja Kwade, Andere Bedingung, 2009, Foto: Beatrice Geistlich

Alicja Kwade, Andere Bedingung, 2009, Foto: Beatrice Geistlich

Alicja Kwade, 34 disconnected futures, 2010, Foto: Beatrice Geistlich

Alicja Kwade, 34 disconnected futures, 2010, Foto: Beatrice Geistlich

Alicja Kwade, Durchbruch durch Schwäche, 2011,Foto: Beatrice Geistlich

Alicja Kwade, Durchbruch durch Schwäche, 2011,Foto: Beatrice Geistlich

Alicja Kwade, Täuschung massereicher Körper 2011, Foto: Beatrice Geistlich

Alicja Kwade, Täuschung massereicher Körper 2011, Foto: Beatrice Geistlich

Alicja Kwade, Teleportation, 2011, Foto: Beatrice Geistlich

Alicja Kwade, Teleportation, 2011, Foto: Beatrice Geistlich

Alicja Kwade, Die Trinkenden, 2011, Foto: Beatrice Geistlich

Alicja Kwade, Die Trinkenden, 2011, Foto: Beatrice Geistlich

Ana Roldán, Displacements, 2011

Ana Roldán, Displacements, 2011

Ana Roldán, Lacking the Real, 2011, Foto: Beatrice Geistlich

Ana Roldán, Lacking the Real, 2011, Foto: Beatrice Geistlich

Ana Roldán, The Sun's Pun Above Profanity, 2008/2011, Foto: Beatrice Geistlich

Ana Roldán, The Sun's Pun Above Profanity, 2008/2011, Foto: Beatrice Geistlich

Ana Roldán, Noon, 2011, Foto: Beatrice Geistlich

Ana Roldán, Noon, 2011, Foto: Beatrice Geistlich

Ana Roldán, Ausstellungsansicht Kunsthaus Langenthal, Foto: Beatrice Geistlich

Ana Roldán, Ausstellungsansicht Kunsthaus Langenthal, Foto: Beatrice Geistlich

Blank Back Mirror. Alicja Kwade - Ana Roldán

"Blank Back Mirror" vereint die beiden Ausstellungen von Alicja Kwade (*1979) und Ana Roldán (*1977) und erzählt von der Auseinandersetzung mit Form, die zu poetischer Kunst führt. Ein Spiegel mit einer leeren, das heisst unbeschichteten Rückseite kann kein Spiegelbild zurückwerfen, ist also eigentlich nur noch eine Glasplatte. Spiegelung und Wahrnehmung, das Verhältnis von Repräsentation, Abbildung und Wirklichkeit sind Themen beider Künstlerinnen. Alicja Kwade rückt etwa Alltagsgegenstände ins Blickfeld, die durch kleine Verfremdungen eine andere Sicht auf die Welt erlauben. Ihre skulpturalen Inszenierungen bergen genauso kräftige wie poetische Bilder. Ana Roldán nutzt verschiedene aussereuropäische Kulturen wie diejenigen von Lateinamerika oder China als Quelle für ihre Werke: Flaggen lateinamerikanischer Staaten werden zu konstruktivistischen Bildern oder ein Neonkreis erinnert an ein Ballspiel mittelamerikanischer indigener Völker. Beide Künstlerinnen präsentieren sinnliche Werke, die von einer medialen Vielfalt gekennzeichnet sind.

Öffnungszeiten während den Ausstellungen

Mittwoch bis Freitag 14 – 17 Uhr
Samstag und Sonntag 10 – 17 Uhr
Montag und Dienstag geschlossen

Feiertage

Kunsthaus Langenthal
Marktgasse 13
CH-4900 Langenthal

+41 62 922 60 55

www.kunsthauslangenthal.ch