Marie-José Burki, "Where was i born and what is my name", 2003

Marie-José Burki, "Where was i born and what is my name", 2003

Irene Naef, Nachdenken über Malina, 2005

Irene Naef, Nachdenken über Malina, 2005

Irene Naef, Nachdenken über Malina, 2005

Irene Naef, Nachdenken über Malina, 2005

Markus Raetz, 12 Pinselzeichnungen aus der Serie "L'amour", 1980

Markus Raetz, 12 Pinselzeichnungen aus der Serie "L'amour", 1980

Markus Raetz, 12 Pinselzeichnungen aus der Serie "L'amour", 1980

Markus Raetz, 12 Pinselzeichnungen aus der Serie "L'amour", 1980

Markus Raetz, 12 Pinselzeichnungen aus der Serie "L'amour", 1980

Markus Raetz, 12 Pinselzeichnungen aus der Serie "L'amour", 1980

Marcel van Eeden, ohne Titel, Negrostift auf Papier, 2004

Marcel van Eeden, ohne Titel, Negrostift auf Papier, 2004

Marcel van Eeden, ohne Titel, Negrostift auf Papier, 2004

Marcel van Eeden, ohne Titel, Negrostift auf Papier, 2004

Marcel van Eeden, ohne Titel, Negrostift auf Papier, 2004

Marcel van Eeden, ohne Titel, Negrostift auf Papier, 2004

Dominik Stauch, "Rat Race", Black-Box Installation, 2004

Dominik Stauch, "Rat Race", Black-Box Installation, 2004

Alexander Wolff, wallpainting, Ausstellungsansicht Kunsthaus Langenthal, 2005

Michael Beutler, Stellwand, Ausstellungsansicht Kunsthaus Langenthal, 2005

Michael Beutler, Stellwand, Ausstellungsansicht Kunsthaus Langenthal, 2005

Sally Osborn, from the pencil area (links), Alexander Wolff, Ausstellungsansicht Kunsthaus Langenthal, 2005

Sally Osborn, watercolor paint, Ausstellungsansicht Kunsthaus Langenthal, 2005

Tom Humphreys (links und rechts), Alexander Wolff (Mitte), Ausstellungsansicht Kunsthaus Langenthal, 2005

«gesehene Worte». Kunst und Literatur

Was geschieht, wenn Romane und Gedichte, Geschichten und Sätze in die Kunst einfliessen? Wenn das geschriebene Wort sich auf unsichtbaren Wegen zur Inspiration macht und bildhaft wird, sich neben ein Werk stellt und dann wieder verbirgt? Die in der Ausstellung gezeigten Werke weisen auf unterschiedlichste Umgangsformen mit Literatur hin: einmal ganz direkt, dann über Umwege nur noch zu erahnen – oder zu erhören.

Mit Gedanken von Ingeborg Bachmann, André Breton, Paul Eluard, William Burroughs, Allen Ginsberg, Robert Walser, Raymond Roussel, Titus livius, Roberto Juarroz, Toyotama Tsumo und anderen. parallele Sonderausstellung: Quattro Flaca.

Michael Beutler, Tom Humphreys, Sally Osborn, Alexander Wolff

Das Kunsthaus Langenthal hat den unabhängigen Projektraum "Flaca" aus London mit einer Carte blanche ins Kunsthaus eingeladen: "Flaca" hat die Ausstellung "Quattro Flaca" eingerichtet. Flaca Gallery befindet sich in einer ehemaligen chemischen Reinigung in London’s East End. Tom Humphreys, Künstler und Kurator, betreibt den Projektraum und kuratiert regelmässig Ausstellungen und organisiert in Zusammenarbeit mit Künstlern und Kuratorinnen Projekte. Auf die Einladung des Kunsthauses Langenthal hin hat Tom Humphreys Michael Beutler, Sally Osborn und Alexander Wolff nach Langenthal gebeten, um Arbeiten für die Ausstellung "Quattro Flaca" zu schaffen.

"Quattro Flaca" vereinigt verschiedene Ansätze und künstlerische Arbeitsweisen, die repräsentativ für Tom Humphreys Interesse und Praxis stehen. Viele Arbeiten der Ausstellung entstanden vor Ort, teilweise nach im Voraus entwickelten Konzepten, und stehen häufig in Bezug zu den Ausstellungsräumen, aber auch im Austausch mit den anderen Werken. Zum Teil brachten die KünstlerInnen Arbeitsmaterialien nach Langenthal, zum Teil bestehende Werke. Gemeinsam ist allen Arbeiten die Verwendung von einfach zugänglichen, alltäglichen Materialien.

Opening hours during exhibitions

Wednesday to Friday 2 pm – 5 pm
Saturday and Sunday 10 am – 5 pm
Closed Monday and Tuesday

Holidays

Kunsthaus Langenthal
Marktgasse 13
CH-4900 Langenthal

+41 62 922 60 55

www.kunsthauslangenthal.ch