Gianni Motti, Above, 2008, Foto: Martin Rindlisbacher

Gianni Motti, Above, 2008, Foto: Martin Rindlisbacher

RELAX (chiarenza & hauser & co), die mittlere linie der unzufriedenheit, 1991/2008, Foto: Martin Rindlisbacher

RELAX (chiarenza & hauser & co), die mittlere linie der unzufriedenheit, 1991/2008, Foto: Martin Rindlisbacher

Nedko Solakov , Floor, 2003/2008, Foto: Martin Rindlisbacher

Nedko Solakov , Floor, 2003/2008, Foto: Martin Rindlisbacher

Pascale Wiedemann und Daniel Mettler, trailer park, 2008, Foto: Martin Rindlisbacher

Pascale Wiedemann und Daniel Mettler, trailer park, 2008, Foto: Martin Rindlisbacher

Simone Zaugg, Cut, 2008, Foto: Martin Rindlisbacher

Simone Zaugg, Cut, 2008, Foto: Martin Rindlisbacher

Jean-Frédéric Schnyder, Steinbrubenweg (Nr. 141), 1983, Öl auf Leinwand

Jean-Frédéric Schnyder, Steinbrubenweg (Nr. 141), 1983, Öl auf Leinwand

Fischli/Weiss, Schublade, 1987, Gummiabguss

Fischli/Weiss, Schublade, 1987, Gummiabguss

Kateřina Šedá, There is nothing there, 2003, Video

Kateřina Šedá, There is nothing there, 2003, Video

Mathieu Bernard-Reymond, aus der Serie Monuments, 2005-2008

Mathieu Bernard-Reymond, aus der Serie Monuments, 2005-2008

Valérie Mréjen, Manufrance, 2005, Video

Valérie Mréjen, Manufrance, 2005, Video

Måns Wrange / OMBUD, The Average Citizen, 1999, Gips, Video, Klebefolie

Måns Wrange / OMBUD, The Average Citizen, 1999, Gips, Video, Klebefolie

Diana Dodson, Cocooning, 2008, Foto: Martin Rindlisbacher

Diana Dodson, Cocooning, 2008, Foto: Martin Rindlisbacher

Average

Kunstlerinnen und Kunstler der Ausstellung: Christian Aebi (CH), Seline Baumgartner (CH), Mathieu Bernard-Reymond (F), Diana Dodson, (CH), Fischli /Weiss (CH), Valerie Mrejen (F), Gianni Motti (I), RELAX (F/CH), Jean-Frederic Schnyder (CH), Katerˇina Sˇ eda (CZ), Nedko Solakov (BG), Pascale Wiedemann und Daniel Mettler (CH), Mans Wrange (S), Simone Zaugg (CH), Artur Żmijewski (PL)

Niemand möchte Durchschnitt sein, aber in der Mehrheit sind wir es doch und leben ganz gut damit. Was bedeutet es, durchschnittlich zu sein? Ist dieser Begriff vielleicht zu Unrecht negativ konnotiert? Gerade die Kunst als Disziplin der Superlative undShootingstars verspricht spannende Antworten jenseits profaner Statistiken. Die internationale Gruppenausstellung «Average» untersucht den Alltag, die Norm, das Mittelmass – in Langenthal ein wichtiges Thema, denn in dieser Stadt wurde lange Zeit Marktforschung betrieben. Die Bevölkerung liefert ein ideales Abbild der Schweiz und wer wissen will, wie die Schweiz ist, kommt nach Langenthal – zu überdurchschnittlicher Kunst.

Katalog zur Ausstellung: Mit Texten von Fanni Fetzer, Andreas Urs Sommer, Eveline Suter. Herausgegeben vom Kunsthaus Langenthal, 2008

Opening hours during exhibitions

Wednesday to Friday 2 pm – 5 pm
Saturday and Sunday 10 am – 5 pm
Closed Monday and Tuesday

Holidays

Kunsthaus Langenthal
Marktgasse 13
CH-4900 Langenthal

+41 62 922 60 55

www.kunsthauslangenthal.ch